zurück zur News Übersicht
Zu gut für die Tonne, Bundespreis, Lebensmittelverschwendung reduzieren

Gemeinsam Lebensmittelverschwendung stoppen!

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner zieht Zwischenbilanz der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung und gibt die Nominierten für den diesjährigen Zu gut für die Tonne! – Bundespreis bekannt. Aus 160 Einreichungen hat die achtköpfige Jury unter Vorsitz von Bärbel Dieckmann, ehemalige Präsidentin der Welthungerhilfe, 16 Projekte als Finalisten ausgewählt.

Rund zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jedes Jahr entlang der Lebensmittelversorgungskette als Abfall entsorgt ("Lebensmittelabfälle in Deutschland – Baseline 2015"):

  • Die Primärproduktion hat daran einen Anteil von 12 Prozent (1,4 Mio. Tonnen).
  • Bei der Verarbeitung fallen 18 Prozent (2,2 Mio. Tonnen) an.
  • Im Handel entstehen vier Prozent (0,5 Mio. Tonnen) der Lebensmittelabfälle.
  • Bei der Außer-Haus-Verpflegung fallen 14 Prozent (1,7 Mio. Tonnen) der Abfälle an.
  • Der Großteil der Lebensmittelabfälle entsteht mit 52 Prozent (6,1 Mio. Tonnen) in privaten Haushalten – jede*r Verbraucher*in wirft demnach etwa 75 Kilogramm Lebensmittel im Jahr weg.

 

Sowohl aus ökologischen, ökonomischen als auch ethischen Gründen ist das ein Problem. Erstmals hat Bundesernährungsministerin Julia Klöckner mit der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung einen umfangreichen gesamtgesellschaftlichen Prozess angestoßen, um über alle fünf genannten Sektoren der Lebensmittelversorgungskette hinweg wirksame Maßnahmen zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung zu entwickeln und umzusetzen. Das Ministerium stellt dafür für die Jahre 2019 bis 2023 zwölf Millionen Euro zur Verfügung. 

Beim 2. Nationalen Dialogforum am 10.03.2021 hat die Bundesministerin über bisherige Erfolge informiert. Folgendes wurde unter anderem bereits erreicht:

  • In den Modellbetrieben der Außer-Haus-Verpflegung konnten im Schnitt 25 Prozent der Lebensmittelabfälle eingespart werden.
  • 21 Unternehmen des Groß- und Einzelhandels haben sich zu verbindlichen Maßnahmen verpflichtet – unter anderem dazu, Daten im eigenen Unternehmen zu erfassen und mit mindestens einer sozialen Einrichtung zu kooperieren.
  • Die Datenlage zur Lebensmittelverschwendung im Einzelhandel wurde deutlich verbessert. Das ist wichtig zu wissen, um mit konkreten Maßnahmen ansetzen zu können.

 

Die einzelnen Berichte und Zwischenstände der einzelnen sektorspezifischen Dialogforen finden Sie hier.

Julia Klöckner: „Mit unserer Strategie gehen wir das Problem der Lebensmittelverschwendung entlang der gesamten Versorgungskette an. Alle Beteiligten werden in die Pflicht genommen, wir wollen ein Umdenken erreichen – auch mit gesetzlichen Maßnahmen wie aktuell bei dem Verbot unlauterer Handelspraktiken. Ziel ist es, in allen Sektoren Maßnahmen zu etablieren, dass Abfälle gar nicht erst entstehen. Die bisherigen Erfolge zeigen, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind. Alle Beteiligten rufe ich auf, weiter zielgerichtet und ambitioniert voranzugehen.“

Beispielhaft gehen die kreativen Lebensmittelretter*innen voran, die mit innovativen Projekten und großem Engagement dazu beitragen, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren und daher für den diesjährigen Zu gut für die Tonne! – Bundespreis nominiert sind.

Bundesministerin Klöckner: „Die Sensibilisierung und Aufklärung der Verbraucherinnen und Verbraucher spielt eine große Rolle. Denn in den Privathaushalten entsteht mehr als die Hälfte der gesamten Lebensmittelabfälle. Mit unserer Initiative ‚Zu gut für die Tonne!‘ erhöhen wir daher seit vielen Jahren das Bewusstsein für den richtigen Umgang mit Lebensmitteln. Zudem sorgen wir mit dem Bundespreis dafür, dass gute Ideen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung in die Breite getragen werden und Nachahmer finden.“

Der Preis wird in den Kategorien Landwirtschaft & Produktion, Handel, Gastronomie, Gesellschaft & Bildung sowie in der Kategorie Digitalisierung verliehen. Zudem werden drei Förderpreise im Gesamtwert von 15.000 Euro vergeben. Die Gewinner werden am 20. Mai 2021 durch Bundesministerin Julia Klöckner ausgezeichnet.

Die Nominierten des diesjährigen Bundespreises sowie die Jurymitglieder können hier einsehen werden. Lassen Sie sich von den vorbildlichen und engagierten Projekten zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung gerne inspirieren.

Zum Zu gut für die Tonne! – Bundespreis 2021

Pressemitteilung des BMEL Nr. 27/2021


zurück zur News Übersicht